Lehle Julian
Artikelnummer 1022
1-preamp-with-semi-parametric-mids.png 2-preamp-with-semi-parametric-mids-FX.png 3-preamp-with-semi-parametric-mids-DAW.png 4-preamp-with-semi-parametric-mids-mixer.png
01-Gold-RS.jpg Goldkontaktierte Relais & Schalter
Das Signal, das von den Tonabnehmern einer E-Gitarre oder eines E-Basses kommt, ist so schwach, dass minderwertige Kabel, kalte Lötstellen oder billige Kontaktmaterialien den Sound hörbar beeinträchtigen. Um diese schwachen Signale verlustfrei schalten zu können, müssen die Kontakte der Schalter aus besonderen Materialien hergestellt sein. In allen Lehle-Switchern werden spezielle goldkontaktierte Relais oder goldkontaktierte Schiebeschalter verwendet, die ein absolut verlustfreies und zuverlässiges Schalten garantieren.
02-parametric-mids.jpg Semiparametrische Mitten und Höhen
Beim Boosten von Gitarrensounds ist speziell der Mittenbereich im Klangbild ausschlaggebend. Um hier besonders vielfältige Klangfarben zu ermöglichen, hat der Lehle Julian semiparametrische Mitten, sodass die Basisfrequenz (Freq) für die Mittenregelung (Boost) gewählt werden kann. Für die Höhenregelung steuert der Treble-Poti einen klassischen Kuhschwanzfilter.
05-Gain.jpg Gain regelbar
Die Anpassung der Lautstärke oder des Verzerrungsgrades über einen Gain-Regler ist in vielen Anwendungen unverzichtbar. Die Gain-Regler der entsprechenden Lehle-Produkte bestehen aus schwarz eloxierten Aluminiumknöpfen, die in das Gehäuse eingelassen sind. Sie lassen sich durch flaches Auflegen eines Fingers leicht drehen, können aber im Bühnenbetrieb oder beim Transport aufgrund ihres abgesenkten Einbaus nicht unabsichtlich verstellt werden.
07-18V.jpg 18V Spannung intern
Um die Dynamik von Röhren-Verstärkern voll auszunutzen, wird die Eingangsspannung bei den Lehle-Produkten mit diesem Zeichen hinter der Stromversorgungs-Buchse gleichgerichtet, gefiltert, stabilisiert und anschließend auf 18V verdoppelt.
08-Battery.jpg Batteriebetrieb möglich
Diese Produkte können wahlweise mit einer 9V-Blockbatterie oder einem externen Netzteil betrieben werden. Sinkt die Netzteil-Spannung unter einen Wert von 9 Volt, schaltet die Stromversorgung automatisch über ein goldkontaktiertes Relais auf Batteriebetrieb um.
Der Lehle Julian ist eine Weiterentwicklung des Lehle Sunday Driver SW und bietet erweiterte Regelmöglichkeiten wie parametrische Mitten und Höhen. Diese machen ihn zu einem vielseitig einsetzbaren Booster, der speziell die Vintage-Fraktion anspricht, um Röhrenverstärker zu kitzeln.
Der parametrische Midboost erlaubt, den Klang völlig flexibel den eigenen Vorstellungen anzupassen oder dem Ohr gewohnte Laute zu liefern, indem man die Sounds bekannter Klassiker wie Dallas Rangemaster oder Hornby Skewes Treble Booster nachbildet. Da diese Booster zum Teil eine sehr geringe Eingangsimpedanz hatten, kann man diese beim Lehle Julian von 1 MOhm auf 10 kOhm reduzieren, um den Charakter dieser geschätzten Booster authentisch wiederzugeben. Klanglich rundet der Treble-Regler den Gesamtsound ab. Das Schöne daran: Alle Einstellungen von "muffig" bis "bissig" bleiben immer rund und wirken nie schrill oder unangenehm. Der Grad der Übersteuerung des dahinter benutzen Amps lässt sich durch den Gainpoti mit +/- 15 dB sehr genau zwischen völlig clean und ziemlich verzerrt einstellen. Der Lehle Julian bleibt dabei aber mit seiner diskret aufgebauten JFET-Eingangsstufe immer sauber! Seine persönliche Dynamik verdankt er dem Umstand, dass die Eingangsspannung hinter der Stromversorgungsbuchse gleichgerichtet, gefiltert, stabilisiert und anschließend auf 18V verdoppelt wird.
Im ausgeschalteten Zustand bietet der Lehle Julian zwei unterschiedliche Betriebsmodi an. Im Modus TB (= True Bypass) werden Ein- und Ausgang verlustfrei über einen goldkontaktierten Schalter miteinander verbunden. Der True-Bypass-Betrieb ist besonders dann sinnvoll, wenn ein kleines Setup mit kurzen Kabelwegen vorliegt oder wenn sich hinter dem Lehle Julian ein klassisches Fuzz-Pedal befindet. Hat man es jedoch mit langen Kabelwegen oder aufwendig bestückten Effekt-Boards zu tun, ist ein Kabeltreiber, der sich am Anfang oder innerhalb einer Effektkette befindet, die bessere Lösung. Betreibt man den Lehle Julian im TS-Modus (= True Sound), wird dieser als Buffer aktiv, ohne jedoch das Signal zu verstärken oder zu verfälschen; er fungiert hierbei als klangneutraler Kabeltreiber. Durch die Möglichkeit der Wahl des Bypass-Modus lässt sich der Lehle Julian in jedes Setup optimal integrieren, ob als Batterie betriebenes Stand-Alone-Gerät oder in einem vorhandenen Pedalboard.
 
 
F: Was macht ein Impedanzwandler?
A: Der Sound wird aufgefrischt und Sound-Verluste bei Verwendung langer Kabel oder Effektketten werden kompensiert.

F: Wie kann ich den Signalverlust auf meinem Effektboard ausgleichen?
A: Durch Einsatz eines Impedanzwandlers, der für das Instrumentensignal einen hochohmigen Eingang bereitstellt und dieses Signal niederohmig an die Effektsektion ausgibt, welches weniger anfällig für Verluste ist.

F: Was unterscheidet den Lehle Julian vom Lehle Sunday Driver?
A: Die Klangregelung macht den Unterschied. Der parametrische Midboost erlaubt, den Klang völlig flexibel den eigenen Vorstellungen anzupassen, der Treble-Regler rundet den Gesamtsound ab.
Der S-Mode: Der Lehle Julian hat dafür keinen S-Mode mit erhöhter Eingangsimpedanz, der Lehle Sunday Driver schon.
SW wie Switcher: Der Lehle Julian hat den Schalter zum Ein- und Ausschalten des Gerätes serienmäßig. Dazu gehört auch die große LED, die den Schaltzustand anzeigt.
Neben dem klassischen Lehle Sunday Driver ohne Schalter gibt es ihn auch als Lehle Sunday Driver SW in schaltbarer Ausführung oder aber mit einem symmetrischen XLR-Ausgang als Lehle Sunday Driver XLR.